Life between science, culture, and sports.

Keyfacts

Geburtsdatum:

Herkunft:

Beruf:

Laufen seit:

Triathlon seit:

Trainer:

Vereine:

08.06.1997

Monreal (Eifel)

Studentin

2007

2021

Markus Unsleber

Post SV Tübingen (Triathlon)

LG Rhein-Wied (Lauf)

RSC Eifelland Mayen e.V. (Rad)

Unter der Woche bin ich von 7:00-16:00 Uhr motivierte Studentin im Masterstudiengang Medizinische Strahlenwissenschaften in Tübingen. Zu diesem Studiengang gehört ein zweijähriger praktischer Teil in Vollzeit in den physikalischen Abteilungen der Uniklinik. In der restlichen Zeit bin ich leidenschaftliche Triathletin. Ich liebe es in der Natur zu sein und Sport zu treiben, egal ob Laufen, Radfahren, Schwimmen oder in der Offseason auch mal Klettern oder Skifahren - draußen fühle ich mich wohl.

IMG_0947.jpg

Wie ich zum Sport gekommen bin:

An eine Zeit ohne sportliche Aktivitäten kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Als Kind war ich viel mit meinen Eltern und meinem Bruder in den Bergen zum Wandern und Klettern. Mehrtägige Radtouren gehörten ebenso zu unseren üblichen Familienaktivitäten. Im Laufe der Schulzeit habe ich dann weitere Sportarten ausprobiert (z.B. Turnen, Skifahren).  Die größte Begeisterung fand ich allerdings im Klettern und in der Leichtathletik. Beides habe ich bis ich 14 Jahre alt war parallel ausgeübt. Mit 14 qualifizierte ich mich überraschend über 800 m für die Westdeutschen Meisterschaften in meiner Altersklasse und entschied im Anschluss an diesen Wettkampf, mich auf die Leichtathletik zu konzentrieren. So beschränkte ich meine Ambitionen im Klettern auf die Urlaube mit meiner Familie und geschwisterliche „Wettkämpfe“ mit meinem Bruder :-D. 

In der Leichtathletik blieb ich viele Jahre der Mittelstrecke treu und trainierte in der LG Rhein-Wied in der Gruppe von Achim Bersch. Über die Jahre konnte ich mich stetig verbessern und Teil des Landeskaders werden. Wettkämpfe auf längeren Strecken bestritt ich schwerpunktmäßig erst nach der Schulzeit in den USA, als ich ein Jahr lang für das Cross-Country-Team der Lindenwood University in Missouri antrat. Leider hatte ich sehr oft mit kleinen Verletzungen zu kämpfen, wodurch ein kontinuierliches Lauftraining nicht immer möglich war. So bin ich als Alternativtraining immer mal wieder Rad gefahren oder ins Wasser gesprungen zum Aquajogging. Da Radfahren und Schwimmen allerdings immer in Bezug zu Verletzungen standen, konnte ich mich zunächst mit beiden Sportarten gar nicht anfreunden :-D. Das Rennradfieber packte mich dann aber doch ganz unerwartet. Über meinen Bruder kam 2016 die Idee auf, mit einem 4er Team am 24h Rennen auf dem Nürburgring teilzunehmen. Unser Team war zwar wohl die mit am schlechtesten organisierte Mannschaft, da wir für 4 Fahrer nur 2 Räder hatten und meine Bruder 1 h zu spät kam, da er vorher noch ein Bundesligarennen fuhr. Trotzdem hatten wir irre viel Spaß und das Rennen ist bis heute eines der schönsten und emotionalsten Rennen, die mir in Erinnerung geblieben sind. Die Stimmung im Team und die Unterstützung auf der Strecke waren einfach fantastisch und da wusste ich: Radfahren ist ein genialer Sport.

wb-la2019-02-16-theisenAL01.jpg
IMG_20210912_080207.jpg

2019 kam ich dann zum Schwimmen, als ich mal wieder einige Stunden die Woche mit Aquajogging verbrachte und es satt hatte immer auf der Stelle zu treten. Ich wollte endlich richtig kraulen lernen! In dem Jahr nahm ich dann auch an meinem ersten Triathlon über die Hobbydistanz teil und hatte viel Spaß an der neuen Herausforderung. Parallel zum Studium, hielt ich allerdings zunächst am Laufen fest, da es vom Training her am unkompliziertesten war. Im Januar 2021 fiel dann jedoch meine Entscheidung, es mal ernsthaft mit Triathlon zu versuchen und ich fand mit Markus Unsleber einen Trainer, der mich seitdem unterstützt. Am Triathlon reizt mich die Herausforderung, drei so unterschiedliche Disziplinen im Wettkampf zu kombinieren und ganz nebenbei macht mir das abwechslungsreiche Training riesig viel Spaß !! 

Im letzten Jahr bestritt ich noch nicht viele Triathlon Wettkämpfe und nutzte die Zeit hauptsächlich zum Training, um mich an die neuen Belastungen zu gewöhnen. Die Saison 2022 ist nun meine erste Saison, in der ich gezielt Wettkämpfe machen möchte.