Suche
  • Lena

Hello India - Erste Eindrücke

So chaotisch wie meine ersten Tage, wird wahrscheinlich auch dieser erste Blogbeitrag. Also verzeiht mir bitte wenn es nicht alles geordnet und strukturiert ist, da die Eindrücke der letzten Tage in meinem Kopf durcheinander wirbeln.


Kurz zum Flug: Ich flog mit Air India von Frankfurt nach Delhi und von Delhi nach Chennai. Das verlief alles problemlos, wenn auch der Komfort in den Flugzeugen nicht der beste war und alles etwas eng war.

Kosten: 770€ -- Man kann günstiger nach Chennai fliegen, wenn man flexibel mit den Flugdaten ist. Ich schrieb vor Abflug noch Prüfungen und war deswegen auf den Abflugtag festgelegt, da ich pünktlich zur Orientationweek in Chennai sein wollte.

Kleiner Tipp: Es schadet nicht Geld zu tauschen, da in Indien einige Kreditkarten bei erster Nutzung gesperrt werden. Die Bank denkt die Karte wurde geklaut und sperrt diese vorübergehend. Lässt sich lösen ist aber sehr nervig und man steht erstmal ohne Geld da. Ist mir zum Glück nicht passiert aber drei anderen mit deutschen Kreditkarten. Am besten vorher der Bank Bescheid sagen, dass man nach Indien reist...


Transfer und Ankunft im Hostel (Wohnheim): Vor Abflug gab ich der Uni meine Flugdaten bekannt und so stand pünktlich nach der Gepäckabholung ein Fahrer zum Campus bereit, der mich und drei Spanierinnen zu unserem Hostel fuhr. Die Autofahrt war schon das erste Erlebnis. Alle Autos, Roller und Fahrradfahrer fuhren kreuz und quer über die Straße und statt zu blinken kannten sie nur Hupen und Drängeln. Die Ampeln wurden meist ignoriert und die vielen Beulen und fehlenden Spiegel wunderten mich nach dieser Fahrweise nicht mehr. Nach dieser Fahrt hatte sich auf jeden Fall das Thema Auto mieten für mich erledigt...

Im Hostel wurden wir von drei Empfangsdamen begrüßt und auf unsere Zimmer gebracht.

Das Zimmer war ein erster kleiner Schock. Noch viel kleiner als ich es erwartet hatte.

Ausgestattet mit Matratze, Kissen, Mülleimer, Besen, Tisch und Stuhl waren aber zumindest die wichtigsten Sachen vorhanden und ich musste für die erste Nacht nichts besorgen.


Formulare, Formulare, Formulare

Die darauffolgenden Tage stellten mich vor eine große Herausforderung: Geduld zeigen.

Vom International Office bekamen alle Internationalen Studenten einen Haufen Formulare, die es galt in den nächsten Tagen abzuarbeiten. Immigration Letter, Hostel Fee (Miete für 4 Monate: 100€), Food Coupons, Studenten Ausweis, Internetzugang, Sim Karte, Kurse wählen.... Für jedes Formular musste man meistens in drei verschiedene Büros zum Unterschriften sammeln und auf dem Campus von Gebäude zu Gebäude laufen. So lernten wir immerhin den Campus kennen.

Tipps für alle zukünftigen Studenten am IITM:

  • Lasst in Deutschland eure Blutgruppe bestimmen, wenn ihr sie nicht wisst (Sonst müsst ihr wie ich in ein hygienisch fragwürdiges Krankenhaus zum Blutabnehmen)

  • Für die Aktivierung einer Sim Karte muss man hier Zeit einplanen (wie für eigl alles andere auch). Zur Beantragung musste ich eine Kopie meines Reisepasses und des Visums, sowie ein Passbild abgeben und ein Formular ausfüllen. Die Aktivierung sollte eigentlich nur 24h dauern aber Netz hatte ich das erste Mal nach zwei Tagen. Danach musste man noch eine Hotline anrufen und die Identität bestätigen (das war ein Krampf, da ich die Person am anderen Ende einfach nicht verstehen konnte mit ihrem Mix aus Englisch und Tamil). Die Frau der Hotline sagte, dass in 15min alles funktioniert. Tatsächlich hat es allerdings 5h gedauert. Jetzt klappt aber alles (bei mir zumindest, bei anderen gibt es noch Probleme). Die Kosten für eine Sim von Vodafone für drei Monate betragen umgerechnet nur etwa 7€ gesamt und man bekommt dafür 1.5GB Internet pro Tag, unlimited Telefonieren und 100 SMS. Wenn die Karte klappt hat man also günstig viel Internet :D

Campus

Über den Campus werde ich noch einen separaten Beitrag in den nächsten Wochen anfertigen. Nur soviel vorweg: Der Campus befindet sich auf einem ehemaligen Nationalpark und ist mit Abstand das beeindruckendste Unigelände, was ich bisher gesehen habe!!


Klima

Als ich aus dem Flugzeug ausstieg, merkte ich bereits die Hitze, die mir entgegen kam. Für die aktuelle Jahreszeit ist es hier gar nicht so warm (30-35°C) aber die Luftfeuchtigkeit ist so hoch (teilweise sagt meine Wetter App 100%), dass es sich anfühlt als wäre die Luft tonnenschwer. Das Bewegen an der frischen Luft ist anstrengend und man schwitzt den ganzen Tag (in den letzten Tagen war ich teilweise dreimal am Tag duschen, weil einfach alle Klamotten nass waren). In den Zimmern sind zwar Ventilatoren an der Decke angebracht aber die bringen nicht sonderlich viel. Die Temperaturen sinken in der Nacht nicht unter 28°, wodurch sich die Zimmer nur schwer herunterkühlen lassen. Für Tipps bin ich offen...hat von euch jemand eine Idee wie man ein kleines Zimmer ohne Klimaanlage herunterkühlen kann?


Fazit:

Am IIT Madras fühle ich mich sehr willkommen und das Einleben wird mir durch die hilfsbereiten Menschen erleichtert. Ich freue mich schon darauf die ersten Ausflüge in der Umgebung von Chennai zu unternehmen und bin gespannt, wie der Alltag aussieht, wenn nächste Woche die Uni losgeht.





0 Ansichten
Besucher:
Search by Tags
Please reload

© 2023 by Going Places. Proudly created with Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now